Have a break, write a book

Monat: November 2020

Morgentod 2

Der liebe Lutz schenkte mir diese Geschichte:

Ruth saß an dem kleinen Schreibplatz in der Ecke ihrer Werkstatt und arbeitete an ihrem Roman. Sie war selbstständige KFZ-Meisterin, denn zur Schriftstellerin hatte das Zutrauen ihres Vaters nicht gereicht. Das meinte zumindest die Therapeutin. Also reparierte sie hauptberuflich anderer Leut’s Autos und schrieb in ihrer Freizeit Geschichten.

Es war Sonntagmorgen, ihr Mann war in der Kirche („Meinst du nicht, es täte dir auch gut, dich der Religion wieder ein klein bisschen mehr zu öffnen?“) und die Kinder sahen fern: Ruth hatte Zeit für sich und ihr Hobby. Gerade nahm sie ihren neuen Füller zur Hand, um eine Szene über die Mutter ihrer Hauptfigur zu schreiben, da hörte sie hinter sich eine sonore Stimme: „Wann lässt du endlich diese Kinkerlitzchen?“

Ruth war augenblicklich wieder das sechsjährige Mädchen, das sie nie mehr hatte sein wollen, trug ein nettes Kleidchen, Spängchen im Haar und rannte freudestrahlend auf ihn zu, den sie wie nichts auf der Welt anhimmelte.

Ruth war aber augenscheinlich eine erwachsene Frau, die ihrer Leidenschaft nachging, in der sie hoffte, das zu finden, was der Alltag ihr versagte.

Leider ist es so, dass das Wenigste im Leben sich logisch erklären lässt und vor allem ein Mord erscheint Außenstehenden oft als ein unverhältnismäßiger Ausweg aus einer mittelmäßig verzwickten Situation.

Ruth steckte ihrem Vater den Füller tief ins Auge, wie sie es einmal im Kino gesehen hatte, obwohl ein einfaches „Lass mich endlich in Ruhe“ wahrscheinlich genügt hätte.

Morgentod – 1

Ich startete unlängst ein kleines Spiel, bei dem ich Bekannte und Verwandte und solche, die es gerne werden möchten, bat, eine Geschichte (vom Umfang her nicht länger als 2000 Anschläge) zu schreiben. Die einzigen Vorgaben seien:
Titel: „Morgentod“
Protagonistin: Ruth, eine Automechanikerin
Handlung: Ein Mann stirbt

Hier ist nun meine Version der Geschichte. Etwaige Einsendungen veröffentliche ich gerne auf meiner Homepage:

Bei einem Automotor hätte Ruth gewusst, was zu gewesen wäre. Welches Ventil neu einzustellen wäre, welches Kabel sich gelockert haben könnte, welche Leitung leck sein könnte. Meistens half es auch schon, wenn man dem Metallklotz einfach eins mit dem 19er-Schlüssel überzog. Ruth stellte sich die Motoren der alten Karren, die sie in Waldemars Werkstatt reparierte, manchmal als alte, dickbäuchige Kerle vor, denen man nur mal ordentlich in den Hintern treten musste, damit sie wieder funktionierten, und endlich lernten, den Müll runter zu tragen. Natürlich versuchte sie es immer erst einmal mit Liebe, indem sie dem Klang des Motors lauschte. Meistens konnte sie so schon erkennen, welche der vier Zylinderkopfdichtungen durchgebrannt war.
Doch in jedem Fall wusste Ruth immer, was zu tun ist.
Anders verhielt es sich beim Menschen. Was sollte man tun, wenn der eigene Freund morgens beim Frühstück mitten im Satz innehielt, nach vorne klappte und mit dem Gesicht voll auf dem Salamibrötchen landete?
Ruth war sofort aufgesprungen und hatte versucht, den Notruf zu erreichen, doch es gab Momente im Leben, in denen sich einfach alles im Universum gegen einen verschwor, denn natürlich war der Akku ihres Smartphones leer und das Ladekabel nirgends zu finden. Und selbstverständlich hatte Björn vor einem Monat den Festnetzanschluss gekündigt, weil sie dringend Geld sparen mussten und keiner von ihnen auf das Netflix-Abonnement hatte verzichten wollen. Und wie es der Zufall wollte, waren alle Nachbarn im Haus bereits auf dem Weg zur Arbeit.
Also tat Ruth das einzige, was ihr einfiel: Sie holte aus der Abstellkammer den 19er-Schlüssel und …

© 2021 David schreibt

Theme von Anders NorénHoch ↑